Wir sind allein

Auch nach fast eintausend Jahren Raumfahrt haben die Menschen keinen Anhaltspunkt auf außerirdisches, intelligentes Leben gefunden. In allen Ecken der Allianz und des Imperiums suchen Observatorien die Sterne nach Spuren von Leben ab. Dabei scheint Leben auf fremden Welten nichts zu sein, was unmöglich ist. Zahllose Planeten und sogar einige Monde und Asteroiden wurden entdeckt, auf denen sich einzelliges Leben oder wenigstens organische Proteine entwickelt haben.

Kalender und Uhrzeiten

Die Physiologie des Menschen ist dank des Nanogens so anpassungsfähig geworden, dass Menschen, die längere Zeit auf einem Planeten mit einem radikal anderen Tag-Nacht-Zyklus leben, sich daran anpassen. Bei vielen Gästen, Touristen oder Siedlern kommt es dagegen zu Jetlag-Ähnlichen Symptomen: Müdigkeit, Hungerlosigkeit oder ungewohnte Regulierung der Körperwärme - aber nichts lebensbedrohliches. Die meisten Menschen gewöhnen sich nach ein paar Tagen an die Veränderungen. Auf Raumschiffen und Raumstationen herrscht meist ein künstlicher 25-Stunden-Tag, an dem sich viele leicht und ohne große Probleme anpassen können. Ein massives Problem, vor dem sich die frühe raumfahrende Zivilisation der Menschheit sah, war die zeitliche Koordination. Logistik, Fristen und Personalmanagement hängt stark von Zeitplänen ab. So führte man schon während des 24. Jahrhundert den Geozentrischen Kalender ein. Der Geozentrische Kalender lässt siderische Jahre völlig außer Acht und wird im Allgemeinen nur für militärische und wirtschaftliche Zeitpläne benutzt. Er begann formal am 12. Mai 2362 mit ersten Überlichtflug der Menschheit. Ein geozentrischer kleiner Zyklus dauert 25 Stunden, ein großer Zyklus dauert 25 kleine Zyklen.

Geld

Waren, Edelmetalle, Papier, Daten. Geld ist eine alte Erfindung des Menschen und nach wie vor der Motor für Entwicklung und Wachstum. Es gibt schier zahllose lokale Währungen, die meist historische Wurzeln haben. Jede Zahlung, egal mit welcher Währung, läuft mit wenigen Ausnahmen elektronisch ab. Aus der Zeit der Zentralregierung zirkulieren immer noch Münzen und Scheine durch viele Welten. Banken nehmen diese Scheine und Münzen selten entgegen. Dennoch kann man auf ärmeren Welten noch Echtgeld-Konten eröffnen und damit handeln. Vor allem Schmuggler und Schwarzmarkthändler sind Freunde dieser Echtgeld-Relikte.

Nahrung und Versorgung

Eines der Grundbedürfnisse des Menschen ist zu essen. Die Nahrungsmittelversorgung stellt einige Planeten und viele Raumstationen vor große Herausforderungen. Der Hauptgrund dafür, dass Siedlungen aufgegeben werden ist, dass die Nahrungsmittelversorgung auf lange Sicht nicht gewährleistet werden kann. Welten mit besonders lebensfreundlichen Bedingungen sind über die Jahrhunderte dagegen zu den Kornspeichern ganzer Sternensysteme geworden und produzieren pflanzliche und tierische Nahrungsmittel für Milliarden von Menschen.

Algen, überall Algen

Siedlungen und vor allem Raumstationen decken ihren Bedarf meist durch vollsynthetische Nahrungsmittel. Es handelt sich dabei meist um in Form gepresste Algenpaste, die mit Aromen, Mineralien, Eiweiß, Vitaminen und anderen Nährstoffen versetzt wurde, bis sie den gewünschten Geschmack und vor allem Nährwert hat. Die Nahrungsmittelerzeugung auf Algenbasis ist im gesamten Spiralarm sehr beliebt. Genetisch modifizierte Algen stellen eine energieeffiziente und billige Nahrungsquelle dar. Hatten synthetische Lebensmittel noch bis Mitte des 26. Jahrhunderts einen schlechten Ruf als “Gefangenenfraß” oder “Kompost”, wurde von Nahrungsmittelproduzenten eine umfangreiche Imagekampagne losgetreten. Fast-Food-Ketten wurden eröffnet, deren gesamte Speisekarte aus Produkten auf Algenbasis bestand. Selbst Gourmetrestaurants nahmen die Alge als vielseitige Grundlage für verschiedenste Gerichte auf. Heute gelten Algen als Gleichmacher unter den Nahrungsmitteln. Sie finden sich in Gerichten aller sozialen Schichten und sind aufgrund ihrer Artenvielfalt schon lange nicht mehr nur Nahrungsbrei, sondern stellen über 95% der pflanzlichen Kosten des durchschnittlichen Mittelstandes.

Tradition hat ihren Preis

Auf einigen Welten leben bis heute noch Bauern, die Vieh halten und Pflanzen anbauen. Entweder leben diese Menschen in abgelegenen Kolonien und befinden sich daher weit außerhalb des interstellaren Marktes oder es sind Zulieferer für Gourmet-Küchen. Ein Kilo echtes, natürlich gewachsenes Fleisch kann leicht die Monatsmiete eines Angestellten kosten. Auch natürlich gezüchtetes Gemüse erreicht schnell schwindelerregende Kilopreise.

Papiere

Sich auszuweisen ist in allen Territorien der Allianz und des Imperiums Bürgerpflicht. Jemand der sich nicht ausweisen kann, kann festgenommen werden, bis seine Identität überprüft wurde. Dazu führt man eine IDD, eine Identifizierungsdatei mit sich. Diese IDD wird durch die entsprechenden Verwaltungsorgane vergeben. Sie kann durch einen Bürger abgerufen werden und wird ständig aktuell gehalten. Schließt man zum Beispiel eine Ausbildung ab, wird dieser in die IDD eingetragen und durch die Schule bestätigt. Verliert man seine IDD, weil zum Beispiel das Daten-Pad gestohlen wurde, auf dem sich die IDD befand, kann die verlorene Kopie gesperrt und eine neue heruntergeladen werden. Die Probleme beginnen dort, wo Personen durch das interstellare NightSkyNetwork kontrolliert werden müssen. Das betrifft fast ausschließlich Raumfahrer, deren Daten erst durch eine zeitintensive Anfrage in ihrem Heimatsystem abgefragt werden müssen. Daher stellen viele Raumhäfen vorläufige Aufenthalts- und Liegegenehmigungen aus. Die betreffende Crew darf normalerweise für die Dauer der Abfrage den Hafen nicht verlassen. Selten dauern solche Abfragen aber länger als 50 Stunden und so erhalten viele Crews ihre endgültige Legitimierung, Stunden bevor sie wieder ablegen.

IDDs im Alltag

Wann braucht man nun eigentlich IDDs? Eigentlich immer. Eine IDD wird benutzt, wenn man etwas kauft, wenn man einen Vertrag abschließt, eine Wohnung mietet, Reisen will, heiratet oder im Krankenhaus liegt. Je nachdem was man vor hat, werden verschiedene Aspekte der IDD abgefragt. Kauft man etwas zu Essen an einem Automaten, wird die Bankverbindung abgefragt. Schließt man einen Vertrag ab, wird über die IDD der Name, Wohnort und Kontaktdaten in den Vertrag gebracht. Die IDD dient hierbei auch als Unterschrift. Selbes gilt für das Mieten von Wohnungen oder Fahrzeugen. Tritt man eine Reise an, werden nicht nur Informationen aus der IDD abgefragt, sondern auch Datum und Reiseziel in die IDD eingespeist.